Gehölzpflege

Baumpfleger bei der Arbeit <br>© Dr. Daniel SlamaEigentliche Zielsetzung der Gehölzpflege ist die Förderung der artgemäßen Entwicklung und die Sicherung des Erhaltes von Bäumen und Sträuchern.
Damit sich gestalterische und funktionelle Zielsetzungen mit Bäumen realisieren lassen, müssen nicht nur die richtigen Exemplare ausgewählt, sondern auch von der Pflanzung an über ihre gesamte Standzeit betreut werden.

Genau genommen beginnt die Baumpflege oft mit der Suche nach einem geeigneten Standort und dessen Vorbereitung, welche meist mehr als das bloße Ausheben der Pflanzgrube beinhaltet. Bereits dies erfordert Fachkenntnisse über biologische und chemische Bodenverhältnisse.

Auch bei der Auswahl der Gehölze ist einschlägiges Knowhow gefragt. Nicht nur, um geeignete Gehölzarten für bestimmte Standorte zu finden, sondern auch, um qualitativ hochwertige Baumschulware zu bekommen. Denn Bäume und Sträucher sollen während deren gesamter Lebensspanne möglichst wenig Probleme und Folgekosten verursachen.

BIOSECURITY findet geeignete Baum-Standorte, verbessert diese bei Bedarf, berät Sie über die Eignung diverser Arten und Baumschulwaren, und sucht diese für Sie aus.


Baumpflege ist kletterintensiv <br>© Dr. Daniel SlamaMit einer guten Anpflanzung ist der Grundstein für ein nachhaltiges Gedeihen von Gehölzen gelegt. Außer bei Ballenware, welche am besten anwächst, ist ein Pflanzschnitt kurz vor oder unmittelbar nach der Pflanzung wichtig. Entsprechende Verankerungen können die Anwachsung in gerader Position sicherstellen. Anschließend ist die richtige Erziehung der Gehölze von Bedeutung. Dabei wird das Grundgerüst für den späteren Kronenaufbau von Bäumen festgelegt. Dies schließt die meist nach 3-4 Jahren bei stärkerem Durchtrieb im Inneren der Kronen durchgeführten Ausgleichschnitte mit ein. Auch werden in dieser Phase Nachbesserungen an Baumschulware von geringerer Qualität durchgeführt.

Sinnvollerweise werden junge Laubbäume während der gesamten Phase der Herstellungspflege von 10-15 Jahren alle 2-3 Jahre geschnitten. Dabei werden unerwünschte Austriebe sowie problematische Steiläste entnommen. Letztere können Konkurrenzkronen bzw. extrem bruchanfällige, V-förmige Gabelungen, die so genannten Druckzwiesel bilden. Gleichzeitig werden Leittriebe freigestellt, störende Zweige im Kroneninneren entfernt und die arttypischen Wuchsformen unterstützt.

All dies beugt statisch kritischen Entwicklungen rechtzeitig vor und erspart aufwendige Pflegemaßnahmen in der Zukunft.


Ungepflegter Nussbaum in Gebäudekontakt <br>© Dr. Daniel SlamaWesentlich dabei ist das frühe Erkennen und Korrigieren von Fehlentwicklungen, welche andernfalls auf Kosten der Gesundheit, Lebenserwartung, Ästhetik oder Verkehrssicherheit der betroffenen Bäume gehen würden. Auch während der weiteren Entfaltung gesunder Bäume sind entsprechende Pflegemaßnahmen wesentlich. Im Idealfall werden diese im Zuge einer periodischen Baumkontrolle festgelegt, und vom 10. bis 30. Standjahr etwa alle 4-6 Jahre, vom 30-50 Standjahr alle 5-8 Jahre, danach alle 10 Jahre bis zur Vergreisung durchgeführt.

Schwerpunkt dieser wiederkehrenden Maßnahmen ist die Kronenpflege an Feinästen, zT auch im Schwachastbereich. In gewissem Sinne ist dies ein Erziehungsschnitt an erwachsenen Bäumen. Wesentlich dabei ist das Erkennen der jeweiligen Kronenhierarchien, die bei älteren Laubbäumen oft Polyarchien mit konkurrierenden Kronenteilen ausarten.

Ähnlich wie Menschen, bedürfen Bäume nicht nur in jungen Jahren, sondern auch im hohen Alter besonderer Aufmerksamkeit und Pflege. Die Pflege älterer Bäume enthält vielfältige Maßnahmen, welche je nach Situation zur Anwendung gelangen. Dazu gehören insbesondere Einkürzungen von Kronenteilen wegen statischer Mängel, Gebäudekontakten etc., Kroneneinkürzungen, –auslichtungen sowie Kronensicherungsschnitte mittels Abnahme von Kronen zwecks Erhaltung von Bäumen mit Defekten und der Verkehrssicherheit.


Einbau einer Kronensicherung. <br>© Max OleskoWeitere Maßnahmen sind Revigorationen vergreister Bäume, entweder durch Absetzen überalterter Kronen auf große, vitale Wasserreiser, oder mit so genannten Notkronen im unteren Bereich, über welche die ursprünglichen Kronen reduziert werden. Sonderfälle sind Kronenaufbauschnitte nach Kappungen und Einbauten von Kronensicherungen, welche anschließend regelmäßig zu kontrollieren sind.

Im Anlassfall sieht die Gehölzpflege Maßnahmen an Stämmen und im Wurzelbereich einschließlich Bodenoptimierungen vor. Letztere zielen auch auf die Verbesserung von Gesundheit und Vitalität von Gehölzen ab.

Fallweise werden anstatt Gehölzofkege Formschnitte gewünscht. Nur wenige Baumarten wie Linden oder Platanen vertragen derart naturwidrige Eingriffe ohne Folgeschäden.

Baumschnitte bis hin zu Formschnitten und Maßnahmen zur Bodenverbesserung bedürfen umfangreicher Fachkenntnisse. Diese basieren auf neueren Erkenntnissen aus der Statik, Baumbiologie und Chemie. Deshalb erfordert professionelle Gehölzpflege viel Knowhow und Erfahrung, sowie eine laufende Auseinandersetzung mit der dendrologischen Forschung.

BIOSECURITY betreibt weitsichtige Gehölzpflege auf höchstem Niveau, was unnötigen Ausgaben vorbeugt, Werte langfristig erhält und Sicherheit bietet.