SCHUTZ FÜR IMMOBILIEN VOR SÄUGETIEREN

Junge Siebenschläfer : Immer süß im Sommer aber manchmal lästig <br>© Zwiegel / WikipediaImmobilien bieten nicht nur Menschen und Haustieren Schutz, sondern auch anderen Landsäugetieren, die dort Verstecke, Kinderstuben und Wege vorfinden. Siebenschläfer richten Schäden an Dicht- und Dämmmaterialien, Holzverschalungen etc. an, und stehlen BewohnerInnen, zumindest in der warmen Jahreszeit, die Nachtruhe.

Die häufigsten unerwünschten Mitbewohner sind in Österreich Nager, die ihren Futterbedarf z.T. mit Lebensmitteln, Tiernahrung und Nutzpflanzen abdecken.
Insbesondere Wanderratten, aber auch Hausmäuse naschen an menschlichen Vorräten, verunreinigen diese mit Kot und Urin, und nagen diverse Gegenstände an.
Häufig werden elektrische Kabel, Wasserschläuche, Dichtungen, Isolierungen und Dämmmaterialien angeknabbert. Diese Nageaktivität kann sich drastisch auswirken: Kältebrücken, Ausfälle elektrischer Netze, Kurzschlüsse einschließlich Brandgefahren, Wasserschäden, Überschwemmungen und weitere Kalamitäten sind möglich.

Bei großen Anlagen braucht die Schadenserkennung und -behebung Zeit, was oft zusätzliche Kosten auf Grund von Personalwartezeiten und Maschinenstillständen nach sich zieht.


 <br>© Michael Eaton / FotoliaGelegentlich bereiten auch Grabaktivitäten von Rattenpopulationen Probleme. Insbesondere dann, wenn Fundamente untergraben werden und nach zusätzlicher Auswaschung durch Oberflächenwasser absinken und dabei die Statik von Gebäuden beeinträchtigt wird. Auch Brücken, Geleise bis hin zu Fahr-, Start- und Landebahnen können durch Untergrabung seitens einer großen Rattenpopulation stellenweise zum Einsturz gebracht, und sollten deshalb in kritischen Gebieten periodisch kontrolliert werden.

Zwecks Vermeidung nagerbedingter Bau- und Technikschäden bietet BIOSECURITY maßgeschneiderte Dienstleistungen für jede Situation und Zielsetzung.

Primär zielen diese auf die Absicherung von Betrieben jeglicher Art und Größe gegen Nagerschäden. Auf Grund der Häufigkeit solcher Schäden – meist auf Grund von Rattenaufkommen - rechnen sich Investitionen in Vorbeugung in den meisten Fällen.

Für den Privatbereich wird diese Sicherheit der anderen Art durch eine Optimierte Rattenüberwachung von BIOSECURITY geboten. Diese dient in erster Linie dem Schutz der Gesundheit von Menschen und ist besonders günstig.


Marderkot <br>© Dr. Daniel SlamaKulturfolger der wilden Art sind hierzulande Siebenschläfer, Marder und seit kurzem auch Waschbären. Höchst unangenehm und kostspielig ist in Einzelfällen das Eindringen von Steinmardern in Immobilien. Ohne Rücksicht auf Dämmungen etc. richten diese sich ein Zuhause in Hohlräumen unter Dächern sowie in ungenützten Gebäude(teile)n ein. Insbesondere dann, wenn Marder Junge aufziehen, entstehen vielerorts unzumutbare Verunreinigungen durch Kot, Urin und Beutereste. In der wärmeren Jahreszeit entwickelt sich vielerorts eine eigene Kadaverfauna auf Resten eingeschleppter Beutetiere, was die Hygienemissstände verschärft. Neben Sachschäden resultieren daraus gelegentlich potentielle Gesundheitsrisiken für BewohnerInnen.

Zu einem ebenfalls gesundheitsrelevanten Problem kann fallweise die vielerorts mit dem Einzug von Mardern einher gehende Lärmbelästigung führen. So erleiden manche Betroffene psychische Probleme auf Grund des Schlafentzugs, einschließlich Ängsten und Zweifeln an der eigenen Wahrnehmung. Meist sind nahe von Bäumen stehende Gebäude von Marderschäden betroffen. Wenn diese heikle Installationen wie Steuerungs- oder Alarmanlagen beherbergen, erwachsen beträchtliche Risiken. Am 27. November 2009 legte ein einziger Marder die Stromversorgung in großen Teilen von Bregenz vorübergehend lahm.

Zum Schutz vor Technik- und Materialschäden, sowie vor nächtlichem Lärm führt BIOSECURITY stressarme Mardervergrämungen durch.