SCHUTZ FÜR IMMOBILIEN VOR INSEKTEN & CO

Holzschaden durch Ameisen <br>© Bjørn Fritsche / WikipediaDie hierzulande von Insekten verursachten Schäden an Immobilien betreffen in erster Linie hölzerne Bauteile. Hauptverantwortliche dabei sind Larven Holz zerstörender Käfer, vor allem von Bockkäfern, Nagekäfern und Splintholzkäfern.

Ameisen verursachen gelegentlich Schäden an Konstruktionshölzern, wenn sie ihre Nester darin anlegen. Um den bei günstigen Bedingungen wachsenden Völkern ausreichend Platz zu verschaffen, erweitern Arbeiterinnen nach Bedarf die Hohlräume darin wie auch in manchen Holzgegenständen.

Auch manche soziale Wespen rufen im Zuge des Ausbaus von Nestern fallweise begrenzte Schäden an Konstruktionsholz und Isolationsmaterialien hervor.

Der anhaltende Trend zu natürlichen Baustoffen wie Stroh, Hanf, Kork etc. lässt ein Ansteigen von Insektenschäden - vor allem seitens von Käfern - erwarten.

Fallweise verursachen Insekten auch Technikschäden in Immobilien. Licht und Wärme ziehen viele Insekten an, so dass es bei Massenaufkommen zu Problemen kommen kann.

Diese reichen von Kurzschlüssen, Überhitzungen oder Funktionsstörungen bei Anlagen bis hin zu Ausfällen von Brandmeldesystemen und Alarmanlagen.

Zur Vorbeugung installiert BIOSECURITY Insektenabwehrgitter, Netze sowie Barrieren an Fenstern und Türen und schützt Holz vor Insekten. Im Ernstfall werden diese Insekten bekämpft.

Für Bagatellschäden an Gebäuden verantwortlich sind einzelne Spinnenarten. Diese leben prinzipiell von lebender Beute und verschmähen deshalb Baumaterialien. Lediglich das Entfernen loser Kleinstpartikel aus Ritzen in der Bausubstanz im Zuge der Besiedlung dortiger Verstecke darf man ihnen anlasten. Daraus resultierende Schäden – zB verfrühte Putzablösungen oder begünstigte Feuchtigkeitseintritte – sind im Einzelfall möglich.

Als Problem empfunden werden vielerorts die an hellen Fassaden auffallenden Netze von Mauerspinnen.

Zwecks Sauberkeit und Ästhetik sowie zum Schutz von Immobilien führt BIOSECURITY die Mauerspinnenentfernung von betroffenen Bauteilen auch mit Seilklettertechnik durch.