Gärten

Japanische Gärten gewinnen an Beliebtheit <br>© Michael Shake / FotoliaDie Kunst der Gartenplanung besteht darin, ästhetische, funktionelle und wirtschaftliche Aspekte miteinander zu verschmelzen, und gleichzeitig ein mit den Gesetzen der Natur kompatibles Gesamtkonzept zu erstellen. Denn jegliches Gartenkonzept, welches wider die Natur realisiert wird, kann nur mit regelmäßigen Korrekturen in der geplanten Form erhalten werden. Dies ist in der Regel mit großem Aufwand und entsprechenden Kosten verbunden.

Neben der Ästhetik werden auch funktionale Aspekte von den AuftraggeberInnen vorgegeben. Denn es macht einen Unterschied, ob Grünbereiche nur der Erbauung und Erholung dienen sollen, oder ob dort auch sportliche Aktivitäten, vom Ballspiel, über Tennis bis hin zum Schwimmen im Teich oder Pool beabsichtigt sind. Maßgeblich sind weiters Überlegungen, ob Kinder und/oder Haustiere diese Bereiche unbeaufsichtigt benützen können, bzw. ob für den Verzehr gedachte Nutzpflanzen in Beeten oder Obstgärten gewünscht sind.

Auf Wunsch plant BIOSECURITY Gärten, Parks und sonstige Grünbereiche nach individuellen ästhetischen, funktionellen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten.


Renaissance Garten in Pieskowa Skała, Polen <br />© Jan Jerszyński / WikipediaEntsprechend unterschiedlichen Geschmäckern, gibt es eine Vielfalt von Gestaltungsmöglichkeiten. Abgesehen von farblichen Präferenzen der NutzerInnen, sollte auf ein sich durch alle Jahreszeiten ziehendes Farbenspiel abgezielt werden.
Obwohl diesbezügliche Möglichkeiten im Winter stark eingeschränkt sind, bieten Koniferen und Laubgehölze mit farblich attraktiven Borken und Früchten die nötigen Ergänzungen.

Eine weitere, in Siedlungsgebieten sehr wichtige Funktion, die es bereits in der Planungsphase zu berücksichtigen gilt ist ein allfälliger Sichtschutz zur Wahrung der Privatsphäre.

Die Aufgabe von BIOSECURITY ist es, die für die jeweiligen Vorgaben optimalen Elemente zu identifizieren und diese in biokompatiblen Gesamtkonzepten zusammen zu führen. Dabei werden weitsichtige Überlegungen angestellt und umgesetzt. Dies ist vor allem aus zweierlei Aspekten von großer Bedeutung:
Einerseits sind beispielsweise Änderungen von Bodenniveau oder das Anlegen von Wasserflächen mit beachtlichem Aufwand verbunden, so dass kurzlebige Modeströmungen nur in Ausnahmefällen berücksichtigt werden sollten.


Große Bäume nahe von Gebäuden gehören überwacht. <br>© Grischa Georgiew / FotoliaAndererseits haben gestalterische Bestandteile wie die meisten Gehölze Lebensspannen, die weit über jene der AuftraggeberInnen hinausreichen. Es ist wichtig, darauf zu achten, dass Bäume nur dort gepflanzt werden, wo deren Bedürfnisse über die gesamte Standzeit befriedigt werden können und keine lebensbedrohlichen Baumschäden zu erwarten sind.

Bei der Auswahl und Anpflanzung von Gehölzen ist nicht nur deshalb eine sehr sorgfältige Planung gefragt. Bäume ab einer gewissen Höhe können auf Grund gewaltiger Lageenergien bei unzureichender Gehölzpflege schnell Risiken für das Leben und die Gesundheit von Menschen sowie für nahegelegene Gebäude herbei führen.

Weitere, wichtige Sicherheitsaspekte bei der Planung von Grünbereichen ergeben sich aus der Tatsache, dass viele Pflanzen für Warmblüter inklusive Menschen gefährliche Gifte produzieren.

Bei Gartenplanungen misst BIOSECURITY Bruchgefahren bei Bäumen und Vergiftungsgefahren seitens vieler Pflanzen größte Bedeutung zu.


Ein wesentlicher Gesichtspunkt bei der Auswahl von Pflanzen ist darüber hinaus die Wirtschaftlichkeit. Tatsächlich unterscheidet sich der Aufwand bei der Pflege diverser Pflanzen beträchtlich. Dabei gilt die Regel, wonach der Pflegeaufwand mit der Größe der Pflanzen zunimmt. Dementsprechend sind die Kosten für die Betreuung von Bäumen am größten.

Zweitens variiert der Pflegebedarf je nach Pflanzenarten und –sorten stark. Robinien zB neigen sehr zur Bildung V-förmiger Stammgabelungen, was ohne die begleitende Baumkontrolle und –pflege früher oder später zu Sicherheitsproblemen führt.

Andere Arten wie Rosskastanien werden häufig von baumspezifischen Schädlingen befallen, was regelmäßige Ausgaben für den Pflanzenschutz nach sich zieht.

Andere Pflanzen verursachen viel Arbeit beim Sammeln und Entsorgen von abgefallenem Laub oder Früchten. Dieser Arbeiten fallen je nach Pflanzenart zu unterschiedlichen Zeiten an, was organisatorisch ebenfalls zu berücksichtigen ist.

Biologisches Fachwissen bei BIOSECURITY gewährleistet eine standortgerechte Auswahl an Pflanzen mit geringem Pflegeaufwand.