Taubenvergrämung

Tauben sind Flugkünstler <br>© Dr. Daniel SlamaDie vielerorts das Stadtbild prägenden Tauben sind herausragende Flug- und Kletterkünstler. Für deren Vorfahren, die wild lebenden Felsentauben, war es kein Problem, ihre Lebensräume in schroffen Felswänden zu verlassen, um Häuserschluchten und Dachlandschaften in Ballungszentren zu besiedeln.

In vielen Städten verursachen Taubenexkremente Hygienemissstände und Materialschäden. Die Verunreinigungen betreffen vor allem Terrassen, Dachböden, Fensterbretter, Innenhöfe und Fassaden. Städte mit hohem Anteil an historischen Bauten sind auf Grund der zahlreichen Verzierungen, Vorsprünge und Balkons, welche ideale Ansitz- und Nistmöglichkeiten an Gebäudefassaden abgeben, besonders betroffen.

Taubenkot kann für den Menschen gefährliche Krankheitserreger enthalten. Deshalb sollten solch potentielle Gefahrenquellen aus der Nähe von Menschen entfernt und entsorgt werden.

Neben Taubenkot sind Federn, das heran geschleppte Nistmaterial und Gelege weitere Quellen von Verunreinigungen an Gebäuden und Risikoherde im Hinblick auf die Gesundheit von Menschen.


Taubenkot schadet dem Autolack <br>© Dr. Daniel SlamaDarüber hinaus wirkt Taubenkot leicht ätzend, was bei längerem Einwirken nicht bloß die Lackschicht von Kraftfahrzeugen, sondern auch einige Baumaterialien angreift.

In den improvisiert anmutenden Taubennestern lauern gelegentlich weitere Gefahren. Die Rede ist von Taubenzecken und Taubenwanzen, welche beide auf Menschen übergehen können. Dies passiert meist nachdem deren natürliche Wirtstiere, die Tauben, abhanden kommen. Diese Parasiten sind ein weiterer Grund, keine Taubennester in der Nähe von Wohn-, Schlaf- und Arbeitsräumen zu tolerieren.

Vielerorts werden Tauben auch als akustisches Problem empfunden, zB wenn sie nahe von geöffneten Schlafzimmerfenstern balzend um die Wette gurren.

All dies hat dazu geführt, dass dieses lange Zeit als Friedenssymbol verehrte Tier, die ihm einst entgegen gebrachte Wertschätzung verloren hat. Immer öfter werden Tauben als „fliegende Ratten“ bezeichnet, was den geringen Grad an Sympathie vor allem seitens der städtischen Bevölkerung deutlich zum Ausdruck bringt. Dementsprechend hat die Abwehr von Taubenproblemen dort entsprechende Bedeutung erlangt.


Wanderfalkenattrappe <br>© Dr. Daniel SlamaDie Taubenabwehr, oder genauer gesagt die Taubenvergrämung, setzt auf die Vertreibung der Vögel von den betroffenen Gebäuden und auf die Verhinderung von Brutaktivitäten. Denn neben der Menge ist es vor allem die Niederlassung von Tauben zur Fortpflanzung, welche die meisten Verschmutzungen verursacht. Innerhalb städtischer Bevölkerungen wächst die Ablehnung gegenüber einer engeren Nachbarschaft mit Tauben.

Die Methoden der Vergrämung reichen von der Montage von Abwehrspitzen, Spanndrähten oder anderen mechanischen Vorrichtungen über die Verwendung von Feindvogelattrappen und Vernetzungen von Skulpturen, Fassaden, Dachgärten und Innenhöfen, bis zur Anwendung chemischer oder physikalischer Verfahren. Zu Letzteren zählen der Einsatz von Abwehrpasten, elektrisch geladenen Drähten, sowie Schallemissionen im Infra- und Ultraschallbereich.

Keine dieser Methoden wirkt immer und überall. Es bedarf einiger Erfahrung, um die beste Lösung für ein bestimmtes Objekt zu finden. Einzelne Verfahren scheiden bereits auf Grund örtlicher Gegebenheiten, andere mangels Wirtschaftlichkeit oder Tiergerechtheit aus. Von den, für die Taubenvergrämung angebotenen Produkten sind viele auf Grund der Materialien, Formen oder aus Tierschutzüberlegungen heraus ungeeignet.


Gemäß der gesundheitlichen und wirtschaftlichen Bedeutung von Tauben befassen sich Betriebe aus unterschiedlichen Branchen damit. Entsprechend der Vielfalt von AnbieterInnen variiert die Qualität der Leistungen stark. Die Ursachen dieser Qualitätsschwankungen liegen einerseits in den mangelnden Anforderungen an AnbieterInnen von Taubenvergrämungen, und andererseits in der interdisziplinären Natur dieses Gewerbes.

Tatsächlich bedarf es nicht bloß ausreichender Praxis und laufender Auseinandersetzung mit technischen Entwicklungen. Bei Auswahl und Umsetzung der Methoden sind auch Kenntnisse über das Verhalten dieser Tiere gefragt. Denn Tauben sind intelligent und entsprechend lernfreudig. Selbst kleine Lücken und Mängel in Abwehrsystemen werden von diesen Vögeln erkannt und ausgenützt. Um langfristige Funktionalität von Taubenabwehreinrichtungen zu gewährleisten und gleichzeitig Verletzungen bei diesen und anderen Tieren vorzubeugen, sollten die Reaktionen der örtlichen Tauben auf die geplante Installation und deren Ausweichverhalten vorhergesehen werden. Andernfalls steigt nicht nur das Risiko von nötigen Nachtragsarbeiten, sondern auch jenes tierschutzrechtlicher Konsequenzen, wenn Tauben zu Schaden kommen.

BIOSECURITY setzt bei Taubenabwehr auf die Analyse von Problemen und möglichen Ausweichverhalten, sowie auf eigene Praxis in der Verhaltensforschung an Vögeln.


Montage von Abwehrspitzen <br>© Dr. Daniel SlamaIn diesem Unternehmen werden Ansätze zur Lösung biogener Probleme von erfahrenen BiologInnen erarbeitet. Diese bringen das nötige Wissen über Verhaltensmuster der Vögel ein und finden nachhaltige und tiergerechte Lösungen.

Neben professionellen und ethischen Werten, fühlt sich dieses Unternehmen auch ästhetischen Ansprüchen verpflichtet. Immer respektieren Taubenvergrämungen von BIOSECURITY das örtliche Bild sowie die individuellen Charaktere von Bauten und Denkmälern. Dies ist insbesondere bei Verfahren mit Abwehrspitzen oder Netzen von Bedeutung. Auch damit realisiert das Unternehmen Installationen, welche sich - sowohl bezüglich Materialien, als auch hinsichtlich der Formen - harmonisch in die jeweiligen architektonischen Strukturen einfügen.

Ein vielseitiger Zugang mit Knowhow ermöglichen BIOSECURITY die Realisierung von effizienten und optisch dezenten Lösungen für alle Arten von Problemen mit Tauben.

Neben der eigentlichen Taubenvergrämung gehören die Reinigung und die Entsorgung von Taubenexkrementen, -gelegen und –kadavern sowie Bergungen von verfangenen, verletzten oder kranken Tieren und auch Desodorierungen und Desinfektionen zu unserer Servicepalette.