Hygiene

„Messie“-Küche mit Rattenkadavern: extremes Hygienedefizit als Ausdruck psychischer Erkrankung <br>© Dr. Daniel SlamaObwohl allgemein und weithin bekannt ist, dass Hygiene einen wichtigen Pfeiler für die Gesundheit von Menschen darstellt, ist Reinlichkeit nicht selbstverständlich. Dies gilt gleichermaßen für privat sowie für betrieblich genutzte Bereiche und Gegenstände.

Effiziente Hygiene erfordert Erfahrung, vor allem aber Gründlichkeit. Letztere steht und fällt mit dem Faktor Motivation. An solcher fehlt es nicht bloß manchen MitbürgerInnen in den eigenen vier Wänden. Motivationsdefizite herrschen häufig auch beim gleichermaßen unterbezahlten wie gering geschätzten Reinigungspersonal, oder bei jenen überlasteten Arbeitskräften, welche neben ihren eigentlichen Arbeiten auch die Reinhaltung der genutzten Betriebsräumlichkeiten bewerkstelligen sollen. Erfahrungsgemäß ist fehlende Motivation die häufigste Ursache von Hygienemängeln.

Die beste Absicherung der Hygiene wird durch eine effiziente Überprüfung gewährleistet. Je nach Sensibilität bestimmter Örtlichkeiten, den Ansprüchen von BetriebsleiterInnen bzw. –besitzerInnen und budgetären Rahmen bieten sich dafür gezielte Kontrollen oder ein begleitendes Hygienemonitoring als bewährte Instrumente an.


Richtiges Händewaschen will gelernt sein <br>© Charly / FotoliaNicht nur die Reinigung, sondern auch interne Hygienekontrollen werden vielerorts auf die leichte Schulter genommen und allzu oberflächlich durchgeführt. In der Praxis sind wenige Hygienebeauftragte bereit, dem Schmutz in versteckten Winkeln und an schwer zugänglichen Stellen nachzuspüren. Dies erfordert körperliche Anstrengungen, welche selbst bessere Reinigungsfachkräfte scheuen. Außerdem führen gewissenhafte Hygienekontrollen wie die Reinigung leicht zu Verschmutzungen der Kleidung. Zudem betrachten es viele der für die Kontrolle der Hygiene Verantwortlichen als unter ihrer Würde, zwischen Anlagen, Geräten und Einrichtungen herumzukriechen, um die Reinlichkeit genau zu überprüfen.

Sowohl Einzelkontrollen, als auch laufende Überwachungen hinterlassen oft einen negativen Beigeschmack bei den Überprüften. Dies gilt auch für den Hygienebereich, also für die Verantwortlichen der Reinigung. In der Praxis wird die interne Überprüfung der Hygiene häufig zu Gunsten zwischenmenschlicher Beziehungen unter KollegInnen vernachlässigt. Laissez-faire kann jedoch die Qualitätssicherung insgesamt in Frage stellen und Hygieneaufwendungen zu gleichermaßen sinnlosen wie kostspieligen Ritualen verkommen lassen.

Psychologische Faktoren auf Grund komplexer menschlicher Beziehungen am Arbeitsplatz und die verbreitete Betriebsblindheit sprechen jedenfalls für Hygienekontrollen durch externe Fachkräfte.

Zwecks Absicherung der Betriebshygiene bietet BIOSECURITY gezielte Kontrollen und die laufende Überwachung als spezialisierte Dienstleistungen an.


Hygiene ist für die Qualität vieler Produkte unverzichtbar <br>© Richard Villalon / FotoliaNeben fundierten Kenntnissen und psychologischem Feingefühl verfügen unsere Einsatzkräfte über genügend Praxis, um auch den Hygienestatus von versteckten Problemstellen zu ergründen und Routinemängel bei der Reinigung aufzudecken. Auf Wunsch durchleuchten sie den hygienischen Ist-Zustand in Betrieben aller Branchen und Größenordnungen. Im Speziellen richtet sich dieses Angebot an Produktions- und Handelsbetriebe für sensible Produkte wie zB Lebensmittel, medizinische Bedarfsartikel oder Elektronik. Die je nach Wunsch gezielt, systematisch oder nach dem Zufallsprinzip angesetzten Hygienekontrollen verschaffen Klarheit über die aktuelle Situation an bestimmten Standorten. Dabei ist es unerheblich, ob es sich bei den zu kontrollierenden Betrieben um Unternehmen der AuftraggeberInnen, oder solche von Geschäftspartnern aus Industrie oder Gewerbe handelt.

Eine weitere Zielgruppe besteht aus hygieneinteressierten VeranstalterInnen, UnternehmerInnen sowie Privatpersonen, welche verlässliche Befunde über den Hygienestatus bestimmter Örtlichkeiten wünschen.

BIOSECURITY kontrolliert so weit dies möglich ist, die Hygiene in verschiedensten Lokalitäten mit der jeweils erwünschten Diskretion.


Konsequente Hygieneüberwachung ist eine Investition in die Zukunft <br>© Richard Villalon / FotoliaIm Gegensatz zu gelegentlichen Kontrollen bedeutet Monitoring eine begleitende Überwachung. Hygienemonitoring ist vor allem dort wichtig, wo sich sensible Personen wie Kranke, Kinder und ältere Menschen aufhalten. Die Absicherung der Hygiene durch regelmäßiges Monitoring ist ein kontinuierlicher Prozess von Teamwork und eine Voraussetzung für den langfristigen Erfolg sensibler Betriebe. Effizientes Hygienemonitoring erfordert mikrobiologische Kenntnisse und gewissenhafte Umsetzung.

Deshalb wird dieses Service bei BIOSECURITY von BiologInnen konzipiert und von aufmerksamen „Bio-Detektiven“ durchgeführt.

Unverzichtbar, und deshalb auch EU-weit vorgeschrieben ist die Hygieneüberwachung in Betrieben, wo Lebensmittel produziert, verarbeitet, gelagert, zubereitet oder verkauft werden. Dieses Unternehmen befasst sich intensiv mit Lebensmittelhygiene und stellt sein Wissen für Industrie, Handel und Gewerbe zur Verfügung.
Dies soll den AuftraggeberInnen einen Vorteil verschaffen und ihnen neue Chancen in einem zunehmend härteren und globalisierten Wettbewerb eröffnen.


Hygiene in Lebensmittelbetrieben braucht geeignetes Personal <br>© Izaokas Sapiro / FotoliaAuf Wunsch analysiert BIOSECURITY darüber hinaus die Qualität von Maßnahmen im Zusammenhang mit HACCP in Lebensmittelunternehmen. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um zugekaufte oder betriebsintern erbrachte Leistungen handelt. Im Konkreten wird die Umsetzung von HACCP in Betrieben unserer AuftraggeberInnen, oder in solchen von deren Lieferanten, Fusionskandidaten oder anderen Geschäftspartnern analysiert. Dies ermöglicht die Bewertung der dortigen Lebensmittelsicherheit und bietet solide Grundlagen für strategische Entscheidungen.

Die Dienstleistungen im Bereich Hygienemonitoring sind modulartig aufgebaut und auf die jeweiligen Bedürfnisse unserer AuftraggeberInnen zugeschnitten.

BIOSECURITY betreibt Hygienemonitoring sozusagen à la carte, um den jeweiligen Aufgabenstellungen bestmöglich gerecht zu werden.

Entsprechend den betriebsspezifischen Anforderungen werden vorab die Zielsetzungen, die Methoden, das Instrumentarium und die Inspektionsintervalle definiert. Die stärkste Nachfrage betrifft die allgemeine Betriebshygiene, die Personal- und die Anlagenhygiene.